[NEU] Erstelle deinen persönlichen Fahrplan für deine Finanzen! (gratis) » Zeig mir den Fahrplan

Wie spare ich Geld?

Wenn du hier 101 Tipps erwartest, wie du im Alltag mit Gutscheinen, Rabatten oder Cashback-Tricks Geld sparen kannst, muss ich dich leider enttäuschen. Wir widmen uns heute der Frage, wie spare ich Geld – so ganz grundsätzlich. Wie geht das eigentlich am besten und am leichtesten? Und wie schaffe ich es, jeden Monat kontinuierlich Geld beiseite zu legen?

Basics zum Geld sparen

Ich stelle immer wieder fest: Wer mehr Geld sparen möchte, fängt meist am falschen Ende an. Nämlich bei der Frage, wie man jetzt sofort Kosten für Lebensmittel, Klamotten und anderen Konsum reduzieren kann. Das ist grundsätzlich wichtig und richtig, aber nicht der passende Anfang, wenn man tatsächlich Geld sparen – also bei sich behalten – möchte.

Mehr Geld behalten

Die Grundlage, um überhaupt Geld sparen zu können ist super simpel: Du musst mehr Geld behalten!

Wie aber setzt du das am besten um? Gehst du morgen zur Shopping-Tour mit dem Vorsatz, nur reduzierte Produkte zu kaufen? Nein. Geld behalten und Geld sparen sind Dinge, die du aktiv angehen musst. Die meisten gehen davon aus, dass sie vor allem dann Geld sparen können, wenn sie sich im Konsum reduzieren. Der Punkt liegt vorerst aber ganz woanders.

Geld zu sparen beginnt nämlich bei deinem Einkommen! Dein Einkommen ist dein Geld. Deine Energie, deine Zeit in Form einer Währung auf deinem Konto.

Wenn du dich fragst, wie du Geld sparen kannst, musst du genau hier einsetzen. Nämlich mit der Einsicht, dass es dein Ziel ist, so viel wie möglich davon zu behalten!

Wie machen wir das?

Vorerst brauchen wir einen guten Überblick über unsere Finanzen. Anschließend können wir uns fragen: „Ist das Kunst oder kann das weg?“. So manchem helfen hierbei auch feste Budgets.

Haushaltsbuch führen

Dazu müssen wir aber erst einmal wissen, was denn monatlich auf unserem Konto eingeht und was wir so ausgeben. Das solltest du mindestens mal für 3 bis 6 Monate gemacht haben, um einen groben Eindruck von deinen Finanzen zu bekommen.

Don´t worry: Wenn du keinen Überblick über deine Einnahmen und deine Ausgaben hast. Das können wir gemeinsam ändern. Schnapp dir dazu einfach mein Excel-Haushaltsbuch und fang einfach mal an.

Hinterfragen

Während du so dein Haushaltsbuch führst, werden dir sicherlich allerhand Dinge auffallen. Vielleicht, dass du bislang gar nichts sparst. Das ist nicht der optimale Zustand, aber auch das lässt sich ändern. Vielleicht fällt dir auf, dass du ziemlich viel Geld für unnötige Dinge ausgibst, dass du häufig auswärts essen gehst oder im Verhältnis zu deinem Einkommen einfach schlichtweg viel zu viel für Klamotten ausgibst.

Möglicherweise klingt es mühselig, aber in den ersten 3 Monaten ist es für dein Geld nur von Vorteil, wenn du dir die Zeit nimmst und mal wirklich jeden Posten unter die Lupe nimmst. Brauche ich das wirklich? Nutze ich das so, wie ich dachte? War das notwendig oder liegt die Sache nun irgendwo im Schrank herum? Brauche ich 4 Zeitschriften-Abos? Muss ich jede Woche zwei Mal auswärts essen gehen? War das wirklich ein guter Tausch von Zeit & Energie (= dein Geld) gegen Nutzen?

Budgets & Ziele

Budgets sind kein Muss. Manche bekommen das auch wunderbar so hin. Anderen helfen Budgets, um Ausgaben in bestimmten Bereichen im Blick zu haben und nicht ausufern zu lassen. Wenn du meinst, es könnte dir helfen, dann setze dir doch einfach mal ein Budget für einen bestimmten Ausgabenbereich. Beispiel: Klamotten. Was willst und kannst du dafür monatlich maximal ausgeben? Leg eine Summe fest und orientiere dich im Laufe des Monats daran. Das kann ungemein helfen.

Ein zweiter wichtiger Faktor sind Ziele. Klar, es ist schon super allgemein etwas Geld zur Seite zu legen. Die Sache bekommt aber erst dann eine für dich hilfreiche Struktur, wenn du dir klare Ziele setzt und deine Sparbeträge auf verschiedene Töpfe verteilst.

Du könntest dich beispielsweise Fragen, ob du schon einen Notgroschen besitzt, wie hoch er sein sollte und was du dafür monatlich sparen musst, wenn du ihn in 12 Monaten aufgebaut haben möchtest. Das ist ein Ziel.

Ein anderes Ziel könnte sein, Rücklagen für Urlaube, Anschaffungen und Ungeplantes aufzubauen. Oder auch ein Depot zu eröffnen und dort etwas für deinen Vermögensaufbau zu tun. (Mehr dazu findest du in meinem Artikel zu finanzieller Sicherheit).

Bezahle dich zuerst !

Eingangs meinte ich, dass die Antwort auf die Frage „Wie spare ich Geld?“ bereits bei deinem Einkommen liegt. Und damit bei der Frage, wie viel du von deinem Einkommen gern behalten möchtest oder kannst.

Hast du dir einen Überblick mit deinem Haushaltsbuch geschaffen, deine Ziele und/oder Budgets erstellt, weißt du ziemlich genau, was du pro Monat sparen kannst.

Und nun?

Nun loggst du dich in dein Online Banking ein, wählst die Option Dauerauftrag und wirst dich ab sofort selbst zuerst bezahlen. Wie? Indem du dafür sorgst, dass dein Sparbetrag das allererste ist, was monatlich von deinem Konto abgeht.

Wir sparen also nicht „was am Monatsende übrig bleibt“ (funktioniert nämlich eh nicht), sondern wir bezahlen uns zuerst und überweisen zuerst den monatlichen Sparbetrag weg vom Girokonto.

Aus den Augen, aus dem Sinn

Warum weg vom Girokonto? Weil du dann nicht in Versuchung kommst oder nicht versehentlich deine Sparbeträge ausgeben kannst. Was weg ist, ist weg.

Auf dem Girokonto Geld zu sparen, ist aus einigen Gründen nicht empfehlenswert. Um deine Sparbeträge zu sammeln, solltest du mindestens ein Tagesgeldkonto besitzen. Dort sammelst du fleißig all dein Geld. Später können gerne noch weitere Tagesgeldkonten, Sparkonten oder Depots hinzu kommen, um deine Beträge für unterschiedliche Bereiche und Sparziele aufzuteilen. (Ein gut funktionierendes Sparsystem kannst du übrigens 1:1 aus meinem Buch übernehmen.)

Automatisieren

Die Zeiten von Überweisungsscheinchen, die man erst zur Bank bringen musste, sind längst vorbei. Es ist quasi so einfach wie nie, den Fluß des eigenen Geldes zu großen Teilen über Online Banking oder Mobile Banking zu automatisieren.

Dazu nutzt du ganz einfach Daueraufträge und Terminüberweisungen. Damit kannst du wunderbar steuern, dass deine Sparbeträge direkt nach dem Gehaltseingang von deinem Girokonto auf deine Sparkonten bzw. dein Depot überwiesen werden. Einmal einrichten und schon erledigt.

So spare ich Geld

Wie spare ich Geld? Mit der Zeit habe ich mir ein System aufgebaut, welches es mir ermöglicht, sämtliche Sparbeträge automatisiert Monat für Monat auf die entsprechenden Konten und Depots zu leiten. Im Grunde muss ich nichts mehr tun, außer mir die Kontostände anzusehen und mich zu freuen. Die Buchungen erfolgen direkt nach dem Eingang meines Einkommens.

Darunter befinden sich auch ein paar Rücklagen-Konten – unter anderem für fixe unregelmäßige Ausgaben, Urlaube, Wünsche und ungeplante Ausgaben. Hierfür habe ich entweder Terminüberweisungen eingerichtet oder buche das Geld ab, wenn ich es brauche.

Wird also die GEZ fällig und von meinem Girokonto abgebucht, bekomme ich automatisch eine Terminüberweisung von meinem Rücklagen-Konto für fixe unregelmäßige Ausgaben. Indem ich einen monatlich gleichbleibenden Betrag auf dieses Konto einzahle, belasten unregelmäßige Ausgaben meinen monatlichen „Cashflow“ nicht unnötig. Außerdem weiß ich so auch, dass für diese Ausgaben bereits genug Geld da ist.

Finde deinen Anfang

Ich weiß selbst, dass es schwierig sein kann, hierfür einen Anfang zu finden. Besonders, wenn man vielleicht nicht allzu viel Lust hast, sich mit den eigenen Finanzen zu beschäftigen.

Also habe ich mich gefragt, wie ich dich dabei am besten unterstützen kann. Dabei heraus kam der Familien Finanz Fahrplan. Das ist ein kleiner Fragebogen, in dem ich dir 11 Fragen stelle. Was kommt dabei für dich heraus?
Dein individueller Fahrplan für deine Finanzen, den ich dir als kostenloses PDF schicke. Du kannst gleich hier damit loslegen!

Familien Finanz Fahrplan
Familien Finanz Fahrplan

Du hast Fragen, Tipps oder andere Ideen? Immer her damit!