Kinderkonto – Girokonto für junge Talermeister

Du bist auf der Suche nach einem Kinderkonto? Dein Kind will oder soll nun endlich lernen, wie das so mit einem eigenen Bankkonto ist. Wie man eine Überweisung macht oder Geld einzahlt. Gute Idee.

Vielleicht wirst du auf deiner Suche aber schon bemerkt haben: Kinderkonto ist nicht gleich Kinderkonto. Und die Konditionen sind teils irre unterschiedlich. 🤔

Alles was du dazu wissen musst, um ein passendes Kinderkonto zu finden und zu eröffnen, findest du hier. Los geht´s.

Kinderkonto zusammengefasst

  • meist meint man damit ein Girokonto für Kinder (von 7 bis 25 Jahren)
  • Unterschiede nach Alter und Bedarf
  • Kinder können damit den Umgang mit dem Girokonto erlernen
  • gedacht, um Taschengeld und Geldgeschenke zu verwahren

Das sollte ein gutes Kinderkonto können

Betrachten wir vorerst das Kinderkonto als Schülerkonto bzw. Taschengeldkonto.

Dann stellt sich natürlich die Frage: worauf solltest du da eigentlich achten? Und was sollte das Konto deinem Kind bieten können?

In erster Linie ist so ein Konto ein Girokonto auf Guthabenbasis. Bedeutet: es kann nur Geld abgehoben, überwiesen oder damit gezahlt werden, wenn Geld auf dem Konto vorhanden ist.

Für mich ist ein Kinderkonto daher nur unter folgenden Bedingungen attraktiv:

  • der von der Bank vorausgesetzte Geldeingang des Kinderkontos sollte bei 0 € liegen
  • es sollten Bareinzahlungen möglich sein, wenn dein Kind Taschengeld auf das Konto einzahlen möchte
  • es sollten keine Kontoführungsgebühren anfallen
  • geduldete Überziehungen (Dispositionskredit) sollte gar nicht erst vorhanden oder abschaltbar sein
  • beleglose Buchungen sollten kostenfrei sein
  • im besten Fall Verzinsung des Guthabens
  • Online-Banking sollte (später je nach Alter) möglich sein

Gebühren für die Kontoführung haben für mich bei einem Kinderkonto ebenso wenig zu suchen wie Kosten für stinknormale Überweisungen oder Abhebungen. Schließlich verdient der Nachwuchs selten schon eigenes Geld. Toll ist natürlich die Verzinsung von Guthaben auf dem Kinderkonto. Für mich aber kein Muss, wenn alle anderen Rahmenbedingungen passen.

Empfehlenswerte Kinderkonten

Insgesamt habe ich 128 verschiedene Kinderkonten, Jugendkonten und Konten für junge Erwachsene recherchiert und diese verglichen. (Den Vergleich kannst du weiter unten herunterladen)

So richtig gut kommen dabei folgende Konten weg, wenn du das Konto ganz easy online eröffnen willst, dein Kind das Konto möglichst lange nutzen möchte und es relativ umfangreiche Karten- und Nutzungsoptionen geben soll.

Kinderkonto - Girokonto für junge Talermeister

Postbank Giro Start direkt

✅ für alle zwischen 7 und 30 Jahren
✅ Kontoführung kostenlos
✅ Online Banking
✅ Überweisungen & Daueraufträge kostenlos
✅ inkl. Postbank Young Money App
💶 Bargeldabhebungen deutschlandweit an über 10.000 Stellen kostenlos

  💳 Debitkarte: ab 7 Jahren 
  💳 Prepaid Kreditkarte: ab 14 Jahren
  💳 Kreditkarte: ab 18 Jahren (1 Jahr kostenfrei, danach 5€ / Jahr)

 ➡️ kein Startguthaben
 ➡️ kein Guthabenzins

commerzank logo

Commerzbank Startkonto

✅ für alle zwischen 7 und 30 Jahren
✅ Kontoführung kostenlos
✅ Online Banking & Mobile Banking
✅ Überweisungen & Daueraufträge kostenlos
✅ Vorteilsportal mit über 2.000 Partnershops (Cashback & Gutscheine)
💶 Bargeldabhebungen kostenlos mit Girocard an ca. 9.000 Geldautomaten der Cash-Group

  💳 Debitkarte: ab 7 Jahren 
  💳 Prepaid Kreditkarte: ab 14 Jahren
  💳 Kreditkarte: ab 18 Jahren (kostenlos bei Mindesteingang v. 300€/Monat)

 ➡️ kein Startguthaben
 ➡️ kein Guthabenzins

comdirect logo

Comdirect JuniorGiro

✅ für alle ab 7 bis 18 Jahren
✅ Kontoführung kostenlos
✅ Online Banking
✅ Überweisungen & Daueraufträge kostenlos
✅ Apple Pay & Google Pay
✅ auf Wunsch mit integriertem Tagesgeldkonto
💶 Bargeldabhebungen kostenlos mit Girocard an ca. 9.000 Geldautomaten der Cash-Group an allen teilnehmenden Shell-Tankstellen und bei bis zu 13.000 Handelspartnern

  💳 Girocard: ab 7 Jahren, kostenlos
  💳 Prepaid Kreditkarte: ab 7 Jahren, kostenlos
  💳 Kreditkarte : ab 18 Jahren, kostenlos

 ➡️ kein Startguthaben
 ➡️ kein Guthabenzins

Empfehlenswerte verzinste Kinderkonten

Wenn du Wert darauf legst, dass das Konto deines Kindes verzinst ist, solltest du mal einen Blick auf folgende Kinderkonten werfen. Leider kann man jedoch nicht alle dieser Konten online eröffnen. Außerdem ist nicht jedes dieser Konten ein „echtes“ Kinderkonto, mit dem dein Kind den Umgang mit einem Girokonto üben kann.

Du willst mehr Auswahl?

Okay. Dann habe ich hier was für dich. Die 129 Konten, die ich mir für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene angesehen habe, habe ich in ein PDF gepackt.

Darin findest du Angebote von Direktbanken und Filialbanken. So kannst du dir jedes Konto einzeln ansehen und selbst vergleichen. Einfach anmelden und kostenlos herunterladen!

Diese weiteren Konten gibt es für Kinder

Der recht allgemeine Begriff Kinderkonto wird oft als Synonym für ein Schülerkonto für Kinder ab 7 Jahren benutzt.

Dabei gibt es deutlich mehr Konten für Kinder, die für euch als Eltern für euer Kind infrage kommen.

Welches Konto das genau ist, richtet sich je nach Alter eures Kindes und dem Bedarf.

Also der Frage: wofür braucht dein ein Kinderkonto? Wollt ihr einen ETF-Sparplan einrichten? Wollt ihr einen Notgroschen für euer Kind zurücklegen? Braucht euer Kind ein Konto, um Taschengeld und Geldgeschenke zu verwahren? Oder braucht euer Teenager bereits ein Jugendkonto fürs Auslandsjahr?

Je nachdem wirst du in den nachfolgenden Bereichen fündig.

Anmerkung: Kinderkonto, Schülerkonto, Taschengeldkonto und Jugendkonto sind im Grunde einer „Kontoart“ zuzuordnen. Sie werden von den Banken oft jedoch unterschiedlich beworben und manchmal auch zu unterschiedlichen Konditionen angeboten.

FAQ zum Kinderkonto

Geschäftsfähigkeit bei Kindern – das darf dein Kind

taschengeldparagraph-1

Die Geschäftsfähigkeit deines Kindes wird durch das BGB geregelt und klärt, in welchem Alter dein Kind bestimmte Verträge (und damit auch Kaufverträge) eingehen darf.

Grob liegen folgende Fakten vor:

  • bis zum 7. Lebensjahr ist dein Kind geschäftsunfähig
  • zwischen 7 und 18 ist dein Kind eingeschränkt geschäftsfähig
  • ab 18 gilt die volle Geschäftsfähigkeit
  • der Taschengeldparagraph regelt Geschäfte mit eigenen Mitteln

Mehr zum Thema Geschäftsfähigkeit erfährst du hier.

So kannst du ein Kinderkonto eröffnen

Ob wir hier nun von einem „klassischen“ Kinderkonto, einem Depot oder einem Sparkonto sprechen, müsst ihr als Eltern eigentlich immer eure Zustimmung zur Kontoeröffnung geben.

Meist bedeutet das, dass ihr die Eröffnung selbst vornehmt und dies mit eurem „Otto“ besiegelt. Antragsunterlagen kannst du üblicherweise online herunterladen oder direkt eingeben. Danach müsst ihr eure Identitiät per PostIdent oder VideoIdent bestätigen, erledigt ist die Sache.

Konto auf den Namen des Kindes oder den Namen der Eltern?

Je nach Kontotyp läuft das Konto dann auf den Namen eures Kindes. Bei einem Schüler-, Jugend- oder Taschengeldkonto ergibt das natürlich total Sinn.

Bei Anlagekonten wie dem Tagesgeldkonto, Festgeldkonto oder Depots habt ihr die Qual der Wahl. Ihr könnt Konten für die Geldanlage auf den Namen eures Kindes eröffnen und so auch den Sparerpauschbetrag eures Kindes nutzen.

Das hat aber auch zur Folge, dass eurer Nachwuchs mit 18 selbstverständlich über all diese Konten frei verfügen kann, was bei Eltern hin und wieder zu Bauchschmerzen führt.

Je nach Stärke dieser Bauchschmerzen könnt ihr euch andere Varianten ausdenken. Da gibt es beispielsweise die Option von Auszahlungsplänen. So bekommen junge Erwachsene ab dem 18. Geburtstag nur über monatliche Auszahlungen an das Geld. Ergibt aber nur Sinn, wenn man das Geld tatsächlich auszahlen und nicht als Fundament „für später“ nutzen will.

Problematisch wird die Sache jedoch, wenn dein Kind irgendwann studieren und BAföG beantragen möchte. Dann schmälert jedes Vermögen über 8.200 € (ab Wintersemester 2020/2021) die mögliche BAföG-Förderung immens. Je nach Vermögenshöhe kann es sogar so weit gehen, dass gar kein BAföG bewilligt wird (siehe bafoeg-rechner.de).

Eine ganz andere Möglichkeit ist, das Vermögen des Kindes auf den Namen der Eltern anzulegen und es später zu einem Wunschzeitpunkt an das Kind per Schenkung zu übertragen. Damit kann man zwar innerhalb der Ansparphase nicht den Sparerpauschbetrag des Kindes nutzen. Dafür erspart man sich aber eventuelle Bauchschmerzen 😉 und mögliche Nachteile beim BAföG.

Das Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuregesetz §16 ErbStG regelt hierzu unter anderem, dass geschenkte Geldbeträge an Kinder bis zu 400.000 € steuerfrei sind. Und dieser Freibetrag greift sogar alle 10 Jahre aufs Neue – vorausgesetzt, man hat mehr als 400.000 € an die Kinder zu verschenken. (siehe §14 ErbStG)

Aber dazu mal an anderer Stelle etwas mehr.

Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge – Freibetrag auch für Kinder

Läuft das Konto aber auch den Namen deines Kindes, denk unbedingt daran, einen Freistellungsauftrag einzurichten, um den Sparerpauschbetrag deines Kindes in Höhe von 801 € jährlich voll auszunutzen. Er steht deinem Kind ebenso zu wie dir.

Was diese Abgeltungssteuer genau ist und wie du einen Freistellungsauftrag einrichtest, erfährst du hier.

Du hast Fragen? Tipps? Oder andere Ideen? Dann immer her damit. Schreib mir deine Gedanken einfach in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar