[KOSTENLOS] Erstelle deinen persönlichen Fahrplan für dein Geld!

In sich selbst investieren – Humankapital [Finanzen verbessern #2]

In der letzten Woche dieser kleinen Finanzen verbessern-Serie ging es um dein Money Mindset – als eine Antwort um die sehr häufige Frage: „Wie kann ich meine Finanzen verbessern?“. Eine zweite Antwort lautet schlichtweg „Investiere in dich selbst“. Man spricht dann gern auch von Humankapital.

Ja, richtig gelesen. In diesem Schritt geht es mal nicht darum in Aktien, in Festgeld oder in ETFs zu investieren, sondern schlichtweg in dich selbst.

Warum ist in sich selbst investieren so wichtig?

Frage: Warum kaufst du ein Ratgeber-Buch?

Weil du wissen willst, wie du deine Hochbeete richtig anlegst, wie du ein harmonischeres Familienleben führst oder du deinen Camper am besten ausbaust. Du möchtest wissen, wie etwas funktioniert. Vielleicht auch besser funktioniert.

Das ist persönliches Wachstum.

Es geht also grundsätzlich darum, mehr zu erreichen oder neues zu können.

Und meist sorgt dieses Wachstum dafür, dass:

  • wir unsere Fähigkeiten verbessern
  • uns besser fühlen
  • Ziele erreichen

In sich selbst investieren bedeutet also nicht nur sich die Zeit etwas netter zu vertreiben, sondern auch etwas bestimmtes zu erreichen.

Oder ganz platt ausgedrückt, wir betreiben hier „Wertsteigerung“ unserer selbst.

„Investiere so viel in dich selbst, wie du kannst, du bist bei weitem dein wichtigster Vermögenswert.“ 

Warren Buffett

Denn eins ist sicher: Wir alle haben nur einen Körper und einen Geist und darum sollten wir uns kümmern.

Stell dir vor, du baust ein Haus und kümmerst dich dann nicht mehr darum. Lässt nach einem Sturm das Dach nicht reparieren und die defekte Heizung ist dir auch egal. Wirst du das Haus so irgendwann gewinnbringend verkaufen oder mit gutem Wert an deine Kinder vererben können? Eher nicht.

Genauso ist es auch mit deinem Geist und deinem Körper.

Wozu kann das hilfreich sein?

In dich selbst zu investieren, kann dir auf vielen Ebenen helfen.
Physisch, psychisch, persönlich, finanziell, gesundheitlich, im Job, innerhalb der Familie, in der Freizeit, usw..

Ich zum Beispiel lese viel und gern. Bücher sind toll, es steht unheimlich viel Wissen in den Büchern dieser Welt, aber sie bringen mich nicht immer ins Handeln. Das Commitment ist begrenzt. Ich hatte bestimmte private und berufliche Ziele, die ich nur mit Büchern nicht vollends umsetzen konnte.

Deshalb ging ich vor einigen Jahren dazu übergegangen auch Coachings und Kurse zu nutzen und investiere so in mich selbst, um meine Ziele zu erreichen.

Der entscheidende Vorteil..

…lag hier darin, dass mich jemand sprichwörtlich an die Hand nahm und mir den Weg der Umsetzung ging. Zwar wurde ich nicht von A nach B getragen, aber ein Weg stand zur Verfügung oder wurde mit mir entwickelt.

Und wie du dir vorstellen kannst, ging das deutlich (!) schneller als den ganzen Weg per Trial & Error selbst gehen zu müssen.

Aber das ist nicht der einzige Grund. Investitionen in dich selbst können dir helfen:

  • Dinge schneller zu tun
  • Dinge besser zu tun
  • Neues zu lernen
  • Mehr zu verdienen
  • deinen beruflichen „Wert“ zu steigern
  • dich wohler zu fühlen
  • Ziele zu erreichen
  • Dinge endlich anzugehen / umzusetzen

Wie kann ich in mich selbst investieren?

In erster Linie müssen wir also verinnerlichen, dass wir unser größter Vermögenswert sind. Und dass ohne unseren Geist und unseren Körper nichts wirklich gut funktioniert.

Wenn du deine Gesundheit vernachlässigst, bist du wahrscheinlich schon früher von Krankheiten oder Beschwerden geplagt als es sein müsste. Wenn du deinen Geist vernachlässigst, kommst du beispielsweise im Job nicht voran.

Wie aber können wir sinnvoll in uns investieren?

Bücher, Podcasts, Dokumentationen

Bücher sind ein wunderbarer Einstieg in verschiedene Welten. Ich kann mich Themen nähern oder sie so richtig tief ergründen. Außerdem sind Bücher erschwinglich und gebraucht noch günstiger. Oder du gehst einfach regelmäßig in die Bibliothek.

Allein ein oder zwei gute Bücher im Monat können dich schon unheimlich voranbringen.

Ähnlich ist es aber auch mit Podcasts, Dokumentationen, TED-Talks – das Wissen gibt es oft schon für lau da draußen. Man muss es nur finden.

Coachings & Kurse

Vor einigen Jahren ging ich dazu über, auch Coachings und Kurse für mich wahrzunehmen. Das begann eher zögerlich, weil die Preise hier meist schon andere Level erreichen als ein Bücherkauf.

Als ich dann aber schnallte, dass ich dadurch in vielen Fällen viel schneller an mein Ziel kam, fragte ich mich, warum ich das nicht schon früher getan hatte.

2019 investierte ich sogar mehrere tausend Euro in ein Coaching. Bis dahin eine für mich unvorstellbare Summe. Und ich gebe es auch zu: Ich war auch schon ziemlich aufgeregt als ich für diese stolze Summe zusagte.

Im Rückblick kann ich aber sagen, dass es das Coaching war, das mich am weitesten nach vorn brachte. Keine Sekunde habe ich diese Investition in mich selbst bereut. Und: Ich profitiere vor allem beruflich heute noch davon.

gesundheit, Fitness & Schlaf

Ich kann auch in mich selbst investieren, indem ich meine Gesundheit und/oder meinen Schlaf in den Fokus rücke. Ich kann darauf achten, genügend Schlaf zu erhalten und dadurch fitter und konzentrierter zu sein. Ich kann darauf achten, mich gut zu ernähren und ausreichend Sport zu treiben.

Ich betrachte beispielsweise mein Peloton Bike als Investition in mich selbst. Vielleicht weißt du schon, Handball und Biken sind mein Ding. Nur das mit dem Handball funktionierte in Pandemiezeiten eher schlecht. Und zum Biken gab es im Winter allerhand gute Ausreden, um nicht aufs Bike zu steigen (zu früh dunkel) – und im Sommer manchmal auch (zu warm).

Als ich mich mit der Peloton-Idee näher befasste, stellte ich irgendwann fest: Hier lösen sich alle Ausreden in Luft auf. Ich sah das (ziemlich teure) Bike als Investition in mich und meine Fitness, um jederzeit und unabhängig von Wind und Wetter ein gutes Training machen zu können – angeleitet und in einer Community.

Es gibt also einen feinen Unterschied zwischen „Ich kauf mir was teures“ und „Ich investiere in mich selbst, weil ich davon langfristig einen Nutzen habe.“

Hat sich das positiv auf meine Gesundheit und Fitness ausgewirkt? Absolut.
Hilft mir das im Job und Alltag? Total.

Zeit & Freude

Investitionen in dich selbst können auch mehr Zeit und Raum für Dinge schaffen, die dir gut tun und dich weiterbringen, dich ausgeglichener machen oder dir mehr Ausgeglichenheit im Leben ermöglichen.

Das kann ganz simpel sein, indem du dir feste Zeiten für bestimmte Aktivitäten blockst und das konsequent durchziehst – entweder für deine Familie, deine Freunde, deine Hobbis, Meditation, dein Engagement im Verein oder Tierheim, was auch immer dir gut tut.

Mit Dingen, die dir gut tun, lädst du deine Batterien wieder auf, bist wieder aufnahmebereit und energetischer.

Lernen, vornehmen und tun

In sich selbst investieren heißt für mich vor allem: Etwas lernen, sich etwas vornehmen und es dann auch tun. Umsetzung.

Was auch immer du vorhast, verbessern möchtest. Dir bringt all das neue Wissen nichts, wenn du es dann nicht aktiv für dich nutzt.

(Das war auch der Grund, weswegen für mich die Coachings und Kurse so wichtig waren, weil sie mir direkt halfen, zu tun.)

In sich selbst investieren & Finanzen verbessern

Und wie kann das nun aussehen, wenn wir uns das konkrete Beispiel ansehen, wenn du deine Finanzen verbessern möchtest?

Klar, für´s erste kannst du dich hier in Blogs und Podcasts schlau machen, du könntest Finanzbücher lesen und dich so allmählich in das Thema vertiefen, um erst einmal einen Überblick zu gewinnen, welche Hebel du für dich und dein Geld nutzen kannst und wo du dich noch nicht so gut auskennst.

Wenn du aber schneller von A nach B kommen möchtest, könntest du auch einen Online Kurs oder ein Coaching buchen oder einen Termin bei einer Honorarberatung machen, die mit dir einen Plan für dein Geld aufstellen.

Du könntest so beispielsweise lernen, besser mit deinem Geld umzugehen oder endlich in die Umsetzung damit kommen, dein Geld selbst anzulegen. Oder du könntest lernen, wie du ein finanzielles Fundament für deine Kinder legst oder wie ihr doch noch das notwendige Kapital aufbaut, um euren Wunsch vom Eigenheim zu realisieren.

Welches Ziel du auch hast, der Anfang liegt bei dir selbst.

(Oder du fängst in kleinen Schritten an und meldest dich hier für meinen Newsletter an 😉 )

Du hast Fragen, Tipps oder andere Ideen? Immer her damit!