tagesgeld.

Tagesgeld zusammengefasst

  • Konto für super flexible Rücklagen
  • Sichere Geldanlage, da EU-weite Einlagensicherung in Höhe von 100.000 € gilt
  • Berechnung der Zinsen erfolgt auf Tagesbasis

Vorteile

  • super flexibel
  • keine Laufzeit
  • täglich verfügbar

Nachteile

  • aktuell sehr geringe Zinsen

Was ist Tagesgeld? Wozu braucht man das? Wann macht Sinn und wann nicht?

Tagesgeld ist eine Form der Geldanlage. Neben dem Sparbuch eine der einfachsten und sichersten Formen, um Geld zur Seite zu legen. Aber eben auch eine Anlage, die mit nur sehr geringen Zinsen verbunden ist. Zumindest in den letzten Jahren und wahrscheinlich auch in den kommenden Jahren.

Das Tagesgeld zeichnet sich dadurch aus, dass du super flexibel bist. Du kannst so viel und so oft Geld auf das Tagesgeldkonto überweisen, wie du magst. Und du hast jeden Tag die Möglichkeit, Geld vom Tagesgeldkonto auf dein Girokonto überweisen, wenn du eine bestimmte Summe benötigst.

Die Zinsen fürs Tagesgeld werden p.a. – also pro Jahr – angegeben, letztlich aber pro Tag berechnet. Deshalb nennt sich das Ganze auch Tagesgeld.

Lange Zeit waren die Zinsen fürs Tagesgeld noch deutlich höher als bei Sparbüchern. Heute muss man über Vergleiche von Tagesgeldkonten nach noch halbwegs gut verzinsten Konten suchen.

Dennoch macht ein so ein Konto auch heute bei super niedrigen Zinsen noch Sinn, um Rücklagen zu bilden, die man kurzfristig benötigen könnte. Ob für den berühmten Notgroschen oder für demnächst anstehende Anschaffungen.

Für Kinder kannst du ebenfalls ein solch ein Konto anlegen, um dort Geldgeschenke von Verwandten und Freunden zu “sammeln” und dann in andere Sparanlagen zu verteilen. Es gibt unter anderem auch Tagesgeldkonten, die du für dein Baby anlegen kannst, um dort Geldgeschenke zur Geburt, zur Taufe oder zum Geburtstag zu sammeln. Mehr dazu findest du in meinem Artikel zum Thema “Konten fürs Baby“.

Einlagensicherung

Um Guthaben auf Tagesgeldkonten zu schützen, fordert die EU eine sogenannte Einlagensicherung der Banken. Seit dem 30.Juni 2009 muss diese Einlagensicherung 100% der Einlagensumme und maximal 100.000 Euro pro Kunde und Bank betragen – viele Banken bieten jedoch auch eine höhere Einlagensicherung. Mehr zur Einlagensicherung findest du hier beim Bundesfinanzministerium.

Kündigungsfrist

Ein Tagesgeldkonto muss nicht gekündigt werden, um das darauf liegende Geld zu erhalten. Um über das Guthaben zu verfügen, kannst du das Geld einfach auf das Referenzkonto / Girokonto überweisen.

Steuerfreibetrag

Zinsen sind Kapitalerträge und müssen im Rahmen der Steuererklärung angegeben werden. Die Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge beträgt 25% zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer.

Freistellungsauftrag

Um die (eher geringen) Erträge / Zinsen nicht ab dem ersten Euro versteuern zu müssen, kannst du für dein Tagesgeldkonto und auch das deines Kindes einen Freitstellungsauftrag bis zu 801 € / jährlich erteilen. Üblicherweise genügt aber eine geringere Summe.

Wenn du nämliche mehrere Konten oder Depots für dich oder dein Kind eröffnet hast, kannst du den Freibetrag von 801 Euro jährlich auch auf mehrere Konten aufteilen.

Mehr zum Thema erfährst du in meinem Artikel “Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge – das solltest du wissen“.

Meine Artikel zum Thema Tagesgeld